Pregabalin (Marke: Lyrica)

Pregabalin ist ein Wirkstoff der bei untershiedlichen Erkrankungen, aber vor allem gegen Schmerzen, Epilepsie und Angsstörungen verschrieben wird.

Der Wirkstoff ist in bekannten Medikamten wie z.B. Lyrica enthalten. Neukunden dürfen maximal die 75m Dosierung anfragen.

Einsatzgebiete von Pregabalin:

  • epileptischen Krämpfe
  • Angsstörungen
  • Nervenschmerzen

Der Wirkstoff Pregabalin gehört zur Gruppe der Antikonvulsiva.

Der Wirkstoff hat neben der Schmerzlinderung noch eine angstlösende, sedierende und antiepileptische Wirkung

Ja. Der Wirkstoff ist verschreibungspflichtig. Sie können Pregabalin nur mit gültigen Rezept erwerben. Dies ist allerdings auch über eine Online Sprechstunde möglich.

Pregabalin wird bei Angststörungen, neuropathische Schmerzen und Anfällen verschrieben.

Unter neuropathische Schmerzen verbirgen sich z.B.:

  • Verletzungen des Rückenmarks
  • postherpetische Neuralgie
  • peripher und zentral z.B. Neuropathie aufgrund Diabetes
  • Pregabalin 75mg:
MengePreisRezept
60 Kapseln149 €Anfragen
120 Kapseln199 €Anfragen
  • Pregabalin 150mg:
MengePreisRezept
56 Kapseln119 €Anfragen
112 Kapseln159 €Anfragen
  • Pregabalin 225mg:
MengePreisRezept
56 Kapseln159 €Anfragen
  • Pregabalin 300mg:
MengePreisRezept
60 Kapseln179 €Anfragen
Im Preis enthalten:
  • Rezept Service
  • Zugelassenes Medikament
  • Expressversand (1-2 Tage)
lyrica pregabalin

Pregabalin kann als relativ neuer Wirkstoff bezeichnet werden, welcher bei vollkommen unterschiedlichen Krankheiten verwendet werden kann.

Zum Beispiel kommt Pregabalin bei epileptischen Krämpfen oder Angststörungen zum Einsatz.

Dabei wirkt der Stoff direkt im Kleinhirn, wo er dafür sorgt, dass weniger Calcium in Zellen gelangt. Dadurch wird die Aktivität der Zellen gedrosselt.

Bei Pregabalin handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, dass Sie nicht freiverkäuflich erhalten. Möchten Sie Pregabalin kaufen, sollten Sie sich deshalb zunächst an Ihren Arzt wenden.

Die Entstehung

Die Geschichte von Pregabalin liegt schon einige Jahre zurück und kann auf das Jahr 1976 datiert werden.

Dabei handelt es sich bei dem Wirkstoff um eine direkte Weiterentwicklung der Pharmafirmen Warner-Lambert sowie Gödecke.

Diese ließen den Wirkstoff Gabapentin patentieren. Anschließend hat die Pharmafirma Pfizer Gödecke gemeinsam mit dem aussichtsreichen Wirkstoff übernommen.

  • Nun konnte der Nachfolger Pregabalin entwickelt werden.

In der EU wurde der Wirkstoff im Jahr 2004 zugelassen. Noch im selben Jahr sollte auch die USA nachziehen. Ein großer Unterschied zu Gabapentin ist, dass es bisher keine weiteren Generika mit Pregabalin gibt.

Mit den Jahren wuchs das Interesse immer weiter an, was dazu führte, dass Pregabalin heute auf dem 12. Platz der umsatzstärksten patentgeschützten Medikamente in Deutschland liegt.

Allein der Wirkstoff Pregabalin kann mit einem Umsatz von 220 Millionen Euro glänzen.

Die Wirkung:

 Der genaue Wirkmechanismus von Pregabalin wurde erst von wenigen Jahren entschlüsselt.

Dabei wirkt Pregabalin gezielt auf das Kleinhirn.

In diesem sind die sogenannten Purkinje-Zellen enthalten. Nun sorgt Pregabalin an den Eintrittsstellen für Calcium, die Calciumkanäle, dafür, dass weniger Calcium in die Zellen befördert wird.

  • Das führt wiederum zu einer Drosselung derer Aktivität.

Diese Zellen schütten anschließend weniger Botenstoffe aus. Darunter Glutamat, Noradrenalin und Substanz P. Viele dieser Botenstoffe sind für die Schmerzübertragung oder die Stressbildung entscheidend.

Insofern erreicht Pregabalin, dass die Purkinje-Zellen nicht mehr richtig arbeiten.

Bei einem epileptischen Anfall passiert es zum Beispiel, dass weniger oder keine Krämpfe auftreten.

Bei einer Angststörung können hingegen die Ängste abnehmen.

Aber auch bei Nervenschmerzen ist das Medikament beliebt, wie bei Fibromyalgie, Gürtelrose, Diabetes oder Rückenmarksverletzungen.

Die Einnahme

 In den meisten Fällen wird Pregabalin in Form von Tabletten angeboten. Sollten Patienten keine Tabletten schlucken oder per Sonde ernährt werden, gibt es das Medikament auch als Trinklösung.

Je nach Erkrankung sowie dessen Schwere werden zwischen 150 und 600 Milligramm Pregabalin täglich eingenommen. Dieser Wert wird auf zwei bis drei Einzeldosen pro Tag verteilt.

Es kann passieren, dass die anfängliche Dosis zu niedrig ist, sodass sich nur schwache Ergebnisse zeigen.

  • Wichtig ist, dass Sie die Dosierung nun nicht eigenständig erhöhen.

Stattdessen sollten Sie sich mit Ihrem Arzt zusammensetzen. Er wird Ihnen empfehlen, die Dosis wochenweise zu erhöhen, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Ähnlich sieht es beim Absetzen aus. Sie dürfen Pregabalin nicht einfach absetzen, da es ansonsten zu Nebenwirkungen kommen kann.

Stattdessen verringern Sie die Dosis von Woche zu Woche. Nachdem Sie Pregabalin eingenommen haben, steigt der Blutspiegel innerhalb einer Stunde auf seinen höchsten Wert an.

Nun kann der Wirkstoff die Blut-Hirn-Schranke passieren und ins Kleingehirn eindringen. Sobald Pregabalin hier angekommen ist, entfaltet es seine Wirkung. Später wird der Stoff einfach über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden.

Nach rund sechs Stunden sollte die Hälfte des Medikaments aus dem Blut entfernt sein.

Bekannte Nebenwirkungen

Bei mehr als zehn Prozent der Patienten kommt es bei der Behandlung mit Pregabalin zu Benommenheit, Schläfrigkeit sowie Kopfschmerzen.

  • Es handelt sich somit um die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments.

Es können aber noch weitere Nebenwirkungen auftreten.

Bei einem von zehn bis hundert Patienten kommt es zu Entzündungen des Nasen-Rachen-Raums, Gewichtszunahme, gesteigerten Appetit, Verwirrung, Reizbarkeit, Schwindel, gesteigerte Stimmung, verringerte Libido, Potenzstörungen, Gedächtnisstörungen und verschwommenes Sehen.

Ebenfalls sind Schlaflosigkeit, Koordinations- und Bewegungsstörungen, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Krämpfe, Erbrechen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen möglich.

Die Nebenwirkungen hören sich zwar sehr umfangreich an, doch das ist kein Grund, Pregabalin nicht zu kaufen. Nur bei sehr wenigen Patienten treten die Nebenwirkungen auf. Oftmals klingen diese auch nach wenigen Tagen der Einnahme ab.

Sollten die Nebenwirkungen aber große Ausmaße annehmen, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt.

Wechselwirkungen

Vor der Einnahme von Pregabalin sollten Sie wissen, dass der Stoff zum Großteil nicht im Körper umgewandelt wird.

Das bedeutet, Pregabalin wird genauso ausgeschieden, wie Sie es eingenommen haben.

Darum gibt es nur wenige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Generell kann das Medikament die Wirkung von Genussmitteln sowie zentral dämpfenden Wirkstoffen verstärken.

Darunter fallen beispielsweise Schlaf- und Beruhigungsmittel. Vor allem Benzodiazepine, wie Diazepam und Lorazepam, sind mit Vorsicht zu betrachten.

Aber auch bei starken Schmerzmitteln müssen Sie aufpassen. Opioide sowie Opiate, wie Morphin, Oxycodon oder Fentanyl, stellen eine große Gefahr dar.

Während der Anwendung von Pregabalin sollten Sie ebenfalls auf Alkohol verzichten. Das Medikament kann dessen Wirkung verstärken. Große Vorsicht gilt auch Diabetes-Patienten. Es kann durch Pregabalin zu einer Gewichtszunahme kommen.

Das macht es notwendig, dass Sie die Dosierung der blutzuckersenkenden Medikamente anpassen.

Bei Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft sollten Sie vollends auf Pregabalin verzichten.

Nehmen Sie das Medikament, welches sowieso verschreibungspflichtig ist, niemals ohne die Aufsicht eines Arztes ein.

Der Grund ist, dass bei Tierversuchen festgestellt wurde, dass das Medikament eine fruchtschädigende Wirkung zeigt. Somit könnte schon eine Einnahme von Pregabalin gefährlich werden.

Ähnlich sieht es in der Stillzeit aus, denn Pregabalin wird nicht nur ausgeschieden, sondern auch über das Blut in die Muttermilch geleitet.

Nun trinkt Ihr Kind die Muttermilch, was schnell zu Nebenwirkungen führen kann. Daher ist es essenziell, dass Sie sich bei Bedarf vorher mit Ihrem Arzt zusammensetzen.

Er kann Ihnen andere Medikamente verschreiben. Zusätzlich können diverse Heilpflanzen als Alternative zum Einsatz kommen. Aber auch bei Kindern muss Vorsicht walten.

Bisher ist noch nicht belegt, ob Pregabalin für Kinder und Jugendliche sicher ist. Daher ist die Einnahme nur ab dem Erwachsenenalter erlaubt.

Allgemein dürfen Sie unseren Service nur ab dem 18. Lebensjahr in Anspruch nehmen.

Bedienen von Fahrzeugen und Geräten

Ob Sie Fahrzeuge steuern und schwere Maschinen bedienen dürfen, hängt individuell von Ihrem Fall ab.

Da Pregabalin als dämpfend gilt, kann es zu einer verringerten Reaktionszeit kommen. Gerade im Straßenverkehr kann sowas tödlich enden. Nehmen Sie nun noch andere Medikamente ein, wie zum Beispiels Beruhigungs- oder Schmerzmittel, wird die Wirkung verstärkt.

Sie sind auf keinen Fall mehr in der Lage, ein Fahrzeug zu Steuern oder schwere Maschinen zu bedienen. Ist jenes unverzichtbar, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen.

Er kann eine Einzelprüfung durchführen und somit sicherstellen, ob Sie ein Gerät bedienen dürfen oder nicht.

In den meisten Fällen wird das Ergebnis allerdings negativ ausfallen.

Wie kann man Pregabalin kaufen?

Wollen Sie Pregabalin kaufen, müssen Sie zwangsläufig den Weg zum Arzt antreten.

Das bedeutet, Sie erhalten Pregabalin nicht ohne ein gültiges Rezept.

Der Grund ist, dass verschreibungspflichtige Stoffe enthalten sind, welche nicht frei verkauft werden dürfen.

Mit dem gültigen Rezept gehen Sie anschließend in die Apotheke und lösen dieses ein. Erst danach erhalten Sie das Medikament.

Der gesamte Vorgang kann aber deutlich erleichtert werden, wenn Sie für Folgerezepte einen Online Rezept Service in Anspruch nehmen. Bedenken Sie aber, dass eine Online Sprechstunde nicht den Arztbesuch ersetzt.

Sie sollten während der Einnahme von Pregabalin immer im Zwiegespräch mit Ihrem behandelten Arzt stehen.

Online Rezept Service für Pregabalin

Ein großer Vorteil vom Online Rezept Service ist, dass Sie nicht das Rezept Ihres Arztes einschicken müssen, damit Sie Pregabalin kaufen dürfen.

  • Dennoch wird nicht auf ein Rezept verzichtet.

Unser Kundenservice bietet Ihnen die Möglichkeit einer Ferndiagnose an.

Das bedeutet, ein fachkundiger Arzt beurteilt, ob Sie das Medikament benötigen.

Der Vorgang läuft wie folgt ab:

  1. Behandlung anfragen
  2. Fragebogen ausfüllen
  3. Bezahlung abschließen
  4. Live Chat mit dem Arzt
  5. Bei Genehmigung = Versand

 

Der Vorgang im Details

Der erste Schritt zum Medikament ist die Bestellung.

Währenddessen müssen Sie einen umfangreichen Fragebogen mit den wichtigen Fakten zu Ihrer Gesundheit ausfüllen.

Sobald Sie die Bestellung abschicken und die Kosten begleichen, meldet sich ein Arzt nach der Prüfung des Fragebogens bei Ihnen.

Per Live Chat klärt er mit Ihnen noch die letzten Aspekte und geht sicher, dass Sie Pregabalin auch wirklich benötigen.

Erst, wenn der Arzt es für angemessen hält, dass Sie Pregabalin einnehmen, wird ein Rezept ausgestellt.

Jenes wird direkt an die Versandapotheke weitergeleitet, die sich nun um das Verschicken des Medikaments kümmert.

In Normalfall erhalten Sie Pregabalin innerhalb von 24 Stunden nach Abschicken der Bestellung.

  • Bestellung abgelehnt?

Natürlich kann es auch passieren, dass der Arzt Ihre Anfrage ablehnt.

In einem solchen Fall wird Ihr bezahltes Geld sofort zurückerstattet.

 

Höchste Sicherheit

Um für mehr Sicherheit zu sorgen, dürfen Sie nur die vorgeschriebene Dosierung kaufen.

Neukunden dürfen nur 75m Pregabalin anfragen.

Ebenfalls ist es nicht möglich, dass Personen unter 18 Jahren unseren Service nutzen.

Stellen Sie mehrfach erfolglos eine Anfrage, werden Sie blockiert. Uns ist eine geregelte Verbindung zwischen Patienten, Arzt und Versandapotheke wichtig.

Stets steht die Sicherheit im Vordergrund, damit nur Menschen Medikamente erhalten, welche diese auch wirklich benötigen.

Natürlich arbeiten wir mit zugelassenen Versandapotheken und Medizinern zusammen, damit Sie die bestmögliche Qualität erhalten.

Bei Fragen oder Ängsten können Sie sich jederzeit an unseren Kundenservice wenden. Gerne erklären wir Ihnen den genauen Vorgang und helfen Ihnen bei den Beantwortungen der Fragen. Eine Rundum-Betreuung ist uns wichtig, damit sich unsere Patienten bestens aufgehoben fühlen.

Dennoch sollten Sie nie vergessen, dass unser Service nicht mit einem Arztbesuch vergleichbar ist. Stets sollten Sie auch einen Mediziner aufsuchen, der Sie genaustens untersucht.

Quellen:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Pregabalin
  • https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/pq/pregabalin-pfizer-25-mg-50-mg-75-mg-100-mg-150-mg-200-mg-225-mg-300-mg-hartkapseln/
  • https://www.netdoktor.de/medikamente/pregabalin/