Paracetamol & Codein

Paracetamol comp. ist ein kombiniertes Schmerzmittel, welches aus Paracetamol und Codein besteht.

Es wird bei mittleren bis starken schmerzen verschrieben. Auch für eine starke Grippe wird es aufgrund der Hustensilltende Wirkung von Codein, eingesetzt.

  • Schmerzstillend
  • Fiebersenkend
  • Entzündungshemmend
  • Verschreibungspflichtig

Die Wirkung von Paracetamol ist vielseitig und kann daher sowohl bei Schmerzen nach Verletzungen wie auch gegen starken Fieber  eingsetzt werden.

Paracetamol sorgt dafür das Fieber geskunden wird und Entzündungen gehemmt werden. Außerdem sorgt es für eine Schmerzlinderung.

Codein sorgt zusätzlich dafür das Schmerzsignale unterdrückt werden und kann auch gegen starken Husten eingesetzt werden.

Für den Erwerb von Paracetamol & Codein wird ein gültiges Rezept vom Hausarzt benötigt. Sie können die Behandlung auch über das Internet per Online Sprechstunde anfragen.

Sollte Ihnen ein Rezept ausgestellt werden können, wird der Versand häufig noch am selben Tag eingeleitet. Die Versandzeit beträgt dann nur 1 bis maximal 2 Werktage.

  • Paracetamol comp. 500/30mg:
MengePreisRezept
100 Tabl.99 €Anfragen
200 Tabl.149 €Anfragen
Im Preis enthalten:
  • Online Sprechstunde (Rezept)
  • Zugelassenes original Medikament
  • Diskreter Versand (1 bis 2 Werktage)
paracetamol comp kaufen

 Paracetamol comp. wird auch als Kombinationspräparat bezeichnet. Das bedeutet, es handelt sich um eine Kombination aus Codein sowie Paracetamol.

In der Regel ist eine wesentlich größere Menge Paracetamol, etwa 500 Milligramm, enthalten. Codein liegt bei rund 30 Milligramm. Paracetamol comp. gibt es heute in verschiedenen Stärken und Packungsgrößen. Wichtig ist, dass Sie Paracetamol comp. nicht einfach im Handel kaufen können.

Es handelt sich um ein rezeptpflichtiges Schmerzmittel, welches Sie nur mit einem gültigen Rezept erwerben können.

Die Wirkungsweise

 Bei Paracetamol comp. handelt es sich um ein Schmerzmittel, das in der Regel zur Behandlung von mittleren bis starken Schmerzen zum Einsatz kommt.

Beispielsweise wird es bei Bekämpfung von postoperativen Schmerzen, Muskel– und Rückenschmerzen sowie rheumatischen Schmerzen verwendet.

Aber auch bei Kopfschmerzen oder Schmerzen infolge von Krankheiten und Verletzungen ist es beliebt.

  • Das Herzstück der Präparate ist die Kombination aus Codein sowie Paracetamol.

Diese beiden Wirkstoffe ergänzen sich gegenseitig, sodass eine effektive Bekämpfung von Schmerzen möglich ist.

In erster Linie unterdrückt das Codein die Schmerzsignale. Dadurch kommt es zu einer Linderung der Symptome oder Verletzungsschmerzen. Eine weitere Eigenschaft von Codein ist die Linderung von Hustenreiz, wenn Sie unter trockenem Husten leiden.

Das Paracetamol hat hingegen die Aufgabe, die Weiterleitung von Schmerzsignalen von den Nerven ans Gehirn zu unterbrechen. Paracetamol ist aber auch für seine fiebersenkende Eigenschaft bekannt. Daher ist es nicht unüblich, dass Paracetamol comp. als Mittel gegen Grippe verschrieben wird.

Natürlich gibt es Paracetamol comp. in verschiedenen Medikamenten.

Die Einnahme

 Paracetamol comp. nehmen Sie kurz vor einer Mahlzeit ein. In der Regel besteht Paracetamol comp. aus einfachen Tabletten, die Sie mit reichlich Wasser einnehmen.

Es gibt Paracetamol comp. aber auch als Kapseln sowie Brausetabletten. Jene nehmen Sie nicht pur ein, sondern lösen diese zuvor in einem halben Glas Wasser auf.

Danach gut umrühren und unverzüglich trinken. Erwachsene und Jugendliche, wobei unser Service erst ab 18 Jahren in Anspruch genommen werden darf, nehmen ein bis zwei Tabletten ein. Bis zu viermal täglich darf diese Dosierung erfolgen.

Wichtig ist, dass ein zeitlicher Abstand von mindestens sechs Stunden dazwischenliegt. Die Höchstdosierung von acht Tabletten pro Tag darf nicht überschritten werden.

Haben Sie den Verdacht, dass es zu einer Überdosierung gekommen ist, wenden Sie sich direkt an Ihren Arzt.

Ebenfalls sollten Sie Paracetamol comp. nicht einfach absetzen. Ein ständiges Zwiegespräch mit Ihrem Arzt ist zu empfehlen.

Mögliche Nebenwirkungen

Wie bei jedem Medikament kann es auch bei Paracetamol comp. zu Nebenwirkungen kommen. Sie sind zwar selten, doch möglich.

Beobachtete Nebenwirkungen sind Verstopfungen, Übelkeit, Schläfrigkeit, Benommenheit und Schwindel.

  • Gerade Magen-Darm-Beschwerden können zur unerwünschten Wirkung zählen.

Einige Menschen reagieren aber auch allergisch auf das Medikament, was sich durch Juckreiz, Hautrötungen, Hautausschlag oder Nesselausschlag zeigt.

Mundtrockenheit, Tinnitus, Mundtrockenheit sowie Anfälle von Atemnot sind eher selten. Generell sind die Nebenwirkungen eher rar.

Somit liegt etwa einer von 1.000 Fällen vor, wo Nebenwirkungen festgestellt wurden.

Sollten Sie aber Veränderungen Ihres Körpers bemerken, wenden Sie sich direkt an einen Arzt.

Setzen Sie Paracetamol comp. nicht selbstständig ab, sondern immer in Absprache mit Ihrem Arzt.

Bekannte Wechselwirkungen

 Sowohl diverse Medikamente als auch körperliche Eigenschaften sprechen gegen die Einnahme von Paracetamol comp.

In erster Linie dürfen Sie Paracetamol comp. nicht einnehmen, wenn Sie über eine Überempfindlichkeit gegen Paracetamol und/oder Codein verfügen.

  • Achten Sie aber auch auf die sonstigen Bestandteile des Präparats, die sich unterscheiden können.

Ebenfalls ist Paracetamol comp. zu meiden, wenn Sie eine Störung des Stoffwechsels der Leberzellen besitzen. Ebenfalls sollten Kinder unter 12 Jahren Paracetamol comp. nicht einnehmen.

Bei einer Lungenentzündung, Asthmaanfällen oder Störungen des Atemzentrums sowie der Atemfunktion sind Paracetamol comp. ebenso zu meiden.

Aber auch während einer Schwangerschaft ist Paracetamol comp. kritisch zu sehen. Stehen Sie kurz vor der Niederkunft, verwenden Sie das Schmerzmittel nicht.

Ebenso lassen Sie die Finger davon, wenn eine drohende Frühgeburt festgestellt wurde.

Weitere Gegenanzeigen

Es gibt aber noch wesentlich mehr Wechselwirkungen.

Liegt eine Abhängigkeit von Opioiden vor, wie starken Beruhigungs- oder Schmerzmitteln, sollten Sie die Einnahme mit viel Vorsicht betrachten.

Bewusstseinsstörungen, Zustände mit erhöhtem Hirndruck, Ventilationsstörungen der Lunge oder die gleichzeitige Einnahme von MAO-Hemmern und Paracetamol comp. sind gefährlich. Sollten Sie über eine Leberfunktionsstörung sowie Nierenfunktionsstörung verfügen, dürfen Sie das Mittel nur in geringen Dosen einnehmen.

Beraten Sie sich vorher mit einem Arzt. Überschreiten Sie die empfohlene Dosis, kann es zu schweren Leberschäden kommen.

Generell sollten Sie darauf achten, dass Sie keine anderen Medikamente einnehmen, welche ebenfalls über Paracetamol und Codein verfügen.

Verwenden Sie Paracetamol comp. über einen längerem, hoch dosierten, nicht vorgeschriebenen Zeitraum, kann es zu Kopfschmerzen kommen.

Sie dürfen Paracetamol comp. aber auch nicht einfach absetzen. Schnell kommt es zu Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Nervosität, Müdigkeit und andere vegetative Symptome.

Besprechen Sie sich vorher mit einem Arzt, wie Sie das Medikament absetzen.

Schwangerschaft und Stillzeit

 Nur, wenn Ihr Arzt die Einnahme von Paracetamol comp. ausdrücklich verordnet, dürfen Sie das Medikament während der Schwangerschaft einnehmen.

Der Grund ist, dass eine gefährliche Wirkung auf die Entwicklung des Ungeborenen nicht ausgeschlossen werden kann. Sobald die Geburt kurz bevorsteht, dürfen Sie Paracetamol comp. nicht mehr einnehmen. Der Wirkstoff Codein kann die Plazentaschranke durchdringen und somit beim Neugeborenen zu Atemstörungen führen. Nehmen Sie Paracetamol comp. über einen längeren Zeitraum ein, auch während der Schwangerschaft, kann es beim Fötus zu einer Codeinabhängigkeit kommen.

Es liegen zahlreiche Berichte über Entzugserscheinungen bei Neugeborenen vor, wobei die Mütter im letzten Drittel der Schwangerschaft Codein eingenommen haben. Bevor Sie also Paracetamol comp. einnehmen, sollten Sie sich auf jeden Fall an Ihren Arzt wenden.

Ähnlich sieht es in der Stillzeit aus. Über die Muttermilch werden Codein, Paracetamol sowie dessen Abbauprodukt Morphin ausgeschieden. Bei einer einmaligen Einnahme von Paracetamol comp. kann weiterhin gestillt werden. Sollten Sie aber bemerken, dass Ihr Kind unter Trinkschwierigkeiten leidet oder ungewöhnlich ruhig und schläfrig ist, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Sollte Ihr Arzt die Anwendung von Paracetamol comp. als unverzichtbar einstufen, müssen Sie das Stillen unterbrechen.

Bedienen von Fahrzeugen und Maschinen

 Selbst, wenn Sie Paracetamol comp. nach Anweisung Ihres Arztes richtig einnehmen, kann Ihr Reaktionsvermögen soweit beeinträchtigt werden, dass Sie zu Gefahr im öffentlichen Straßenverkehr werden.

Auch das Bedienen von schweren Maschinen ist nun nicht mehr zu empfehlen. Zudem sollten Sie Paracetamol comp. niemals gemeinsam mit Alkohol einnehmen.

Gerade in höheren Dosierungen kann die Kombination mit Alkohol Ihr Reaktionsvermögen maßgeblich beeinflussen. Nun dürfen Sie auf keinen Fall mehr am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen.

Selbst kleine Küchenmaschinen fallen darunter, da ein hohes Verletzungsrisiko besteht.

Weitere Hinweise:

Wie bei allen Schmerzmitteln kann auch Paracetamol comp. zu einer körperlichen Abhängigkeit führen.

Daher ist es nicht unüblich, dass es zu Entzugserscheinungen kommt, wenn Sie das Medikament plötzlich absetzen.

Bei einer regelmäßigen Einnahme kann es aber auch zu einer psychischen Abhängigkeit kommen. Ebenso sind Kopfschmerzen möglich, die von Paracetamol comp. erzeugt werden. Sprechen Sie nun mit Ihrem Arzt. Sollten Sie regelmäßig oder viel Alkohol trinken, müssen Sie sehr vorsichtig sein.

Die eventuell schon bestehenden Leberschädigungen kann durch Paracetamol comp. noch verschlimmert werden. Es kann ein lebensbedrohliches Risiko entstehen.

Quellen:

  • https://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Paracetamol+-plus-+Codein/wirkung-medikament-10.html
  • https://www.medikamente-per-klick.de/images/ecommerce/03/85/03853499_2010-06_de_o.pdf
  • https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Codein%20Paracetamol