Novalgin (Metamizol)

Das Medikament Novalgin enthält den Wirkstoff Metamizol welcher bei starken Schmerzen verordnet werden kann. Metamizol ist als Novalgin (Marke) oder als Generikum erhätlich.

  • Für starke schmerzen
  • Als Marke und Generika erhätlich
  • Verschreibungspflichtig

Metamizol wirk schmerzstillend und hat außerdem einen fiebersenkenden und entzündungshemmenden Effekt.

Der Wirkstoff ist in Tableten wie auch Tropfenform erhätlich. Dabei sind Dosierungen von 500mg die gängiste Wahl.

Um Metamizol kaufen zu dürfen, wird ein gültiges Rezept benötigt. Dieses kann Ihnen auch mittels  Online Sprechstunde ausgestellt werden.

  • Metamizol (Generika) Filmtabletten 500mg:
MengePreisRezept
100 Tabl.129 €Anfragen
200 Tabl.179 €Anfragen
  • Novalgin (Marke) Filmtabletten 500mg:
MengePreisRezept
50 Tabl.109 €Anfragen
100 Tabl.149 €Anfragen
200 Tabl.239 €Anfragen
  • Metamizol (Generika) Tropfen 500mg/ml:
MengePreisRezept
100ml129 €Anfragen
200ml179 €Anfragen
  • Metamizol (Generika) Tropfen 500mg/ml:
MengePreisRezept
100ml149 €Anfragen
200ml209 €Anfragen
Im Preis enthalten:
  • Online Sprechstunde (Rezept)
  • Zugelassenes original Medikament
  • Diskreter Versand (1 bis 2 Werktage)
novalgin tropfen kaufen

 Interessieren Sie sich für Novalgin, kommen Sie zwangsläufig mit dem Wirkstoff Metamizol in Kontakt. Er ist in zahlreichen Medikamenten enthalten, um bei starken Schmerzen zu wirken. Außerdem ist Metamizol für seinen fiebersenkenden sowie entzündungshemmenden Effekt bekannt.

Natürlich ist es wichtig, dass Sie Novalgin nicht rezeptfrei kaufen, sondern sich vorher mit Ihrem Arzt beraten. Zum einen handelt es sich beim Wirkstoff Metamizol um ein rezeptpflichtiges Medikament.

Zum anderen verhindern Sie somit Neben- und Wechselwirkungen durch eine falsche Einnahme. Sobald Sie über ein Rezept für Metamizol verfügben, können Sie in jeder Apotheke ein Medikament mit dem Wirkstoff kaufen.

Wirkung von Metamizol

Der Wirkstoff Metamizol in Novalgin ist ein kleines Mysterium.

Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, wie Metamizol wirkt. In einer Studie im Jahr 2015 wurde aber festgestellt, dass Metamizol diverse Schmerzrezeptoren im Gehirn blockiert. Dadurch werden Schmerzen gelindert.

Um die 1980er Jahren herum fanden Wissenschaftler hingegen heraus, dass sich Metamizol auf Cyclooxygenasen auswirkt. Bei Cyclooxygenasen handelt es sich um Enzyme, welche für die Entzündungsprozesse im Körper verantwortlich sind. Insofern hemmt Metamizol diese Prozesse, wodurch Schmerzen verringert werden.

Aber auch bei hohem Fieber kann Metamizol zum Einsatz kommen. Es kann die Temperatur senken und wird deshalb auch häufig in Krankenhäusern verwendet. In der Regel wird Metamizol aber erst dann verschrieben, wenn andere Therapien oder Medikamente keine Wirkung gezeigt haben, wie zum Beispiel kühlende Wadenwickel.

  • Ansonsten kommt der Wirkstoff Metamizol oftmals nach akuten Schmerzen nach Operationen zum Einsatz.

Auch bei schmerzhaften Verletzungen wird Metamizol verschrieben. Tumorschmerzen und Koliken sind ein weiteres Anwendungsgebiet von Metamizol.

Sollten andere Medikamente bei akuten und chronischen Schmerzen nicht helfen, kann auch hier Metamizol verschrieben werden.

Die Einnahme

 Sie sollten Metamizol niemals eigenständig einnehmen, sondern sich vorher von einem Arzt beraten lassen.

Generell ist das notwendig, denn Sie benötigen ein gültiges Rezept für das Medikament.

Essenziell ist, dass Sie sich immer an die Anordnung Ihres Arztes halten. Dosieren Sie Metamizol niemals selbstständig. Nur der Arzt kann die Dosierung sowie Anwendungsdauer bestimmen. Jene richten sich nach Intensität der Schmerzen sowie Höhe des Fiebers.

Die Einnahme: Unabhängig von Mahlzeiten wird Metamizol mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut eingenommen.

  • Nach etwa 30 bis 60 Minuten tritt die Wirkung ein.

Verwenden Sie Metamizol in Tropfenform, erzielen Sie eine schnellere Wirkung. Es kann aber auch eine alternative Einnahme durch examinierte Pflegekräfte stattfinden.

Die stationäre Versorgung findet intravenös statt. Der Vorteil dieser Behandlung ist, dass Sie eine sofortige Wirkung feststellen.

Unterschied von Tabletten & Tropfen

 Wichtig ist, dass Sie zwischen Tropfen und Tabletten unterscheiden, denn diese zeigen sich sehr differenzieren.

Der Vorteil von Tropfen ist, dass Sie jene ganz genau dosieren können. Daher können Metamizol-Tropfen bereits Kleinkindern und Säuglingen verabreicht werden.

Durch die genaue Abmessung wird eine Überdosierung des Medikaments verhindert. Gerade bei Säuglingen oder Kindern könnte diese zu gravierenden Konsequenzen führen.

Bedenken Sie aber, dass unser Service nur Personen ab 18 Jahren vorbehalten ist. Zusätzlich haben Tropfen eine schnellere Wirkungszeit.

Ein abschließender Vorteil der Tropfen ist, dass selbst Patienten mit Schluckbeschwerden, wie zum Beispiel nach einem Schlaganfall, auf Novalgin nicht verzichten müssen.

Verwenden Sie Tabletten, sollten Sie sich genau an die Dosierungsrichtlinien halten. Einnehmbar sind die Tabletten ab dem 15. Lebensjahr und einem Körpergewicht, welches bei mindestens 53 Kilogramm liegt. Nun reicht eine Einzeldosis von ein bis zwei Filmtabletten aus.

Die Maximaldosis:

  • Die maximale Dosis liegt bei drei Gramm pro Tag.

Ein Arzt verschreibt eine geringere Dosierung in der Regel bei Patienten mit einem erhöhten Alter, Nierenfunktionsstörungen sowie einem schlechten Allgemeinzustand.

Nebenwirkungen

Vor der Nutzung von Metamizol sollten Sie sich mit den Nebenwirkungen beschäftigen.

Rund 25 Prozent der Patienten berichten über keinerlei Nebenwirkungen, was den Großteil ausmacht.

Ansonsten kann es nach der Einnahme zu Schwindel, Juckreiz sowie Übelkeit kommen.

Gelegentlich kommt es auch zu Hautausschlägen oder einem niedrigen Blutdruck.

  • Es gibt aber auch einige sehr seltene Nebenwirkungen.

Darunter fallen Asthmaanfälle, Nierenfunktionsstörungen, Eiweiß im Urin, ein Kreislaufschock oder diverse seelische Störungen wie Depressionen, Wahnvorstellungen oder Angst.

  • Außerdem verändern sich die Nebenwirkungen über die Anwendungsdauer.

Sollte diese bereits länger ausfallen und Sie große Mengen Metamizol einnehmen, kann es bei einigen Patienten zu einer Agranulozytose kommen.

Es handelt sich um eine lebensbedrohliche Blutbildungsstörung, bei welcher sich die Anzahl der weißen Blutkörperchen verringert.

Daher ist es wichtig, dass das Blutbild während der Einnahme von Metamizol regelmäßig durch Ihren Arzt kontrolliert wird.

Die ersten Anzeichen der Agranulozytose sind Halsschmerzen, Fieber, Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen sowie Unterhautblutungen.

Mögliche Wechselwirkung

Metamizol ist in vielen Medikamenten enthalten, wie auch in Novalgin.

Wichtig ist, dass Sie den Wirkstoff nicht einnehmen, wenn eine Überempfindlichkeit vorliegt.

Eine solche Überreaktion kann schnell durch die Veränderung des Blutbilds festgestellt werden.

Ebenfalls sollten Sie auf die Einnahme verzichten, wenn Sie unter einer Schädigung der Knochenmarksfunktion leiden.

Auch ein Glucose-6-phosphat-dehydrogenase-Mangel ist ein Ausschlusskriterium für Metamizol.

Besprechen Sie sich vorher mit Ihrem Arzt, wenn Sie Metamizol einnehmen wollen, aber unter Asthma bronchiale, niedrigem Blutdruck, koronaren Herzkrankheiten, eingeschränkte Nieren- und Leberfunktion, Kreislaufregulationsstörungen, Flüssigkeitsmangel oder Porphyrie leiden.

Auch während der Schwangerschaft ist die Einnahme des Wirkstoffes auf jeden Fall mit dem Arzt abzuklären.

Leider liegen bisher nicht genügend Forschungsergebnisse vor, ob Metamizol dem ungeborenen Kind schadet oder nicht.

  • Während der Stillzeit sollten Sie hingegen auf Metamizol verzichten.

Ist eine Behandlung unverzichtbar, dürfen Sie Ihr Kind erst 48 Stunden nach der Einnahme erneut stillen.

Vorsicht bei anderen Medikamenten

Aber auch andere Medikamente können ein Risiko darstellen.

Setzen Sie sich vorher mit Ihrem Arzt zusammen, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

In erster Linie sollten Sie Metamizol nicht gemeinsam mit Ciclosporin einnehmen. Der Wirkstoff kann die Menge von Ciclosporin im Blut senken, wodurch es seine Wirksamkeit verliert.

Ist eine gleichzeitige Einnahme unvermeidlich, sollte die Ciclosporin-Konzentration im Blut ärztlich beobachtet werden. Ansonsten kann es zu einem schweren Abfall der Körpertemperatur kommen, was eine Unterkühlung zu Folge hat.

Weitere Wechselwirkungen sind im Zusammenhang mit oralen Antidiabetika, blutdrucksenkenden Medikamenten sowie Captopril bekannt.

Bedienen von Fahrzeugen und Maschinen

 Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bedienung von Fahrzeugen und Maschinen.

Halten Sie sich an die vorschriftsgemäße Einnahme von Novalgin, kommt es nicht zur Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit oder Reaktionszeit.

Das bedeutet, in einem solchen Fall dürfen Sie Fahrzeuge und Maschinen führen. Bei der Einnahme von hohen Dosen sowie den Konsum von Alkohol sieht das anders aus.

Beides kann die Wahrnehmung trüben. Daher ist es empfehlenswert, dass Sie die Einnahme von Novalgin nicht mit Alkohol verbinden. Eine Überdosierung zeigt sich hingegen in Form von Übelkeit, Bauchschmerzen, Einschränkungen der Nierenfunktion, Erbrechen oder sogar Nierenversagen.

Wenden Sie sich in einem solchen Fall sofort an Ihren Arzt.

Quellen:

  • https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/n/novalginR-filmtabletten/
  • https://www.netdoktor.de/medikamente/novalgin/