Schmerzmittel mit Online Rezept

Wenn Sie ein Folgerezept für ein Schmerzmittel benötigen, können Sie auch eine Online Sprechstunde nutzen.

Verfügbare Schmerzmittel:
rueckenschmerzen

Schmerzen sind heute allgegenwärtig. Ob Sie sich beim Schlafen verlegen, zu schwer gehoben oder sich verletzt haben.

Schmerzen sind leider nichts Besonderes und oftmals müssen Sie diesen keine weitere Beachtung schenken, da sie von allein abklingen.

Das ist aber nicht immer der Fall, weshalb ein Schmerzmittel Abhilfe schaffen kann.

Es verhindert, dass sich die Schmerzen weiter ausbreiten und garantiert Ihnen somit einen erholsameren Alltag. Bedenken Sie aber, dass viele Schmerzmittel nicht freiverkäuflich sind.

Die enthaltenen Stoffe sind rezeptpflichtig, sodass Sie sich vor der Einnahme an einen Arzt wenden müssen.

Sie können Schmerzmittel aber auch über unseren Service anfordern, wobei eine Ferndiagnose sowie ein umfangreicher Fragebogen dem Arzt hilft, zu erkennen, ob Sie wirklich Schmerzmittel benötigen.

Wie wirken Schmerzmittel?

Kurz erklärt:

  • Schmerzmittel werden als Analgetika bezeichnet.
  • Sie kommen bei leichten, mäßigen, mittelstarken und starken Schmerzen zum Einsatz.
  • Die Darreichungsformen sind Tabletten, Tropfen oder Salben.
  • Schmerzmittel blockieren die Schmerzrezeptoren und verhindern somit die Weiterleitung des Schmerzsignals.

Genauer erklärt:

Schmerzmittel werden auch als Analgetika bezeichnet. Es handelt sich um Medikamente, welche zur Behandlung von chronischen sowie akuten Schmerzen zum Einsatz kommen. Je nach Bedarf gibt es Schmerzmittel als Tabletten, Salben oder Tropfen zu kaufen.

Die verwendeten Inhaltsstoffe, wobei es heute bereits viele Schmerzmittel zu kaufen gibt, haben alle denselben Zweck: Schmerzen zu stillen.

Damit Interessenten nicht den Überblick verlieren, werden Schmerzmittel heute in drei Bereiche aufgeteilt: leichte bis mäßige, mittelstarke oder starke Schmerzen.

Leichte Schmerzmittel sind meist freiverkäuflich, doch bereits bei mittelstarken Schmerzen müssen Sie einen Arzt konsultieren. Nun erhalten Sie sogenannte Opioide wie Tilidin oder Naloxon.

Starke Schmerzmittel sind beispielsweise Fentanyl, Tramadol oder Codein. Die Wirkung ist trotz der unterschiedlichen Wirkstoffe recht ähnlich.

Im Normalfall setzen sich die Wirkstoffe an die Schmerzrezeptoren und verhindern somit, dass die Schmerzsignale vom Gehirn ausgesendet werden können. Dadurch lässt der Schmerz nach.

Schmerzmittel in der Schwangerschaft & Stillzeit

Ein wichtiger Punkt ist die Einnahme von Schmerzmitteln in der Schwangerschaft sowie Stillzeit. Gerade in der Schwangerschaft sind Schmerzen, wie Rückenschmerzen, keine Seltenheit.

Dennoch ist von der Einnahme von Schmerzmitteln abzuraten. Es gibt einige Mittel, wie zum Beispiel Prostaglandin, welche eine Schwangerschaft ungewollt verlängert. Sogar Schäden am Ungeborenen sind nicht auszuschließen.

Es gibt aber auch Berichte davon, dass Kinder nach der Geburt unter Entzugserscheinungen litten.

Daher ist die Einnahme von Schmerzmitteln während der Schwangerschaft und in der Stillzeit gründlich mit einem Arzt abzusprechen.

kopfschmerzen

Die richtige Dosierung von Schmerzmittel

Wollen Sie Schmerzmittel kaufen, müssen Sie sich genaustens mit der Dosierung beschäftigen.

Eine Überdosierung löst nicht nur Nebenwirkungen aus, sondern kann auch lebensbedrohlich sein. Daher sollten Sie sich gewissenhaft an die Dosierung halten.

Die Dosierung ist dabei individuell an den Patienten anzupassen. Das bedeutet, bei leichten Schmerzen benötigen Sie vielleicht nur eine Tablette am Tag, damit diese nicht mehr zu spüren sind.

Bei starken Schmerzen müssen Sie hingen zwei bis drei Tabletten alle sechs Stunden einnehmen. Aus diesem Grund gibt es keine Richtlinie, wie die Dosierung ausfällt. Sie ist individuell abhängig und vom Arzt festzulegen.

Erwähnenswert ist aber, dass Sie die starken Schmerzmittel nicht einfach absetzen dürfen. Leicht kann es zu Entzugserscheinungen kommen, die Ihren Körper belasten.

Setzen Sie sich am besten mit Ihrem Arzt zusammen und besprechen Sie das weitere Vorgehen.

Dosierungshinweise:

  • Halten Sie sich genaustens an die Dosierung Ihres Arztes.
  • Dosierungen werden individuell auf Leiden und Stärke angepasst.
  • Dosierungen können erhöht und verringert werden.
  • Das plötzliche Absetzen von starken Schmerzmitteln kann zu Entzugserscheinungen führen.
schmerzstiller

Bekannte Nebenwirkungen von Schmerzmittel

Schmerzmittel wären nicht rezeptpflichtig, wenn es nicht verschiedene Nebenwirkungen zu befürchten gäbe. Seien Sie sich bewusst, dass sich die Nebenwirkungen je nach Inhaltsstoffe stark unterscheiden können.

Sie gehen sogar soweit, dass sie lebensbedrohliche Ausmaße annehmen. Aus diesem Grund ist es essenziell, dass Sie, während der Einnahme von Schmerzmitteln, ständig mit einem Arzt in Kontakt stehen.

Dadurch können Nebenwirkungen schnell behandelt werden. Bekannte Nebenwirkungen bei Schmerzmitteln mit Paracetamol sind Leberversagen und Bluthochdruck.

Bei Mitteln mit Acetylsalicylsäure kann es hingegen zu Magen-Darm-Blutungen, Hirnblutungen, Nierenversagen und Atemnot kommen. Gerade Herzpatienten sollten auf den Wirkstoff verzichten.

Diclofenac führt zu Müdigkeit, Erbrechen, Übelkeit und Schwindel. Auch Magen-Darm-Blutungen sowie Nieren- und Leberversagen sind möglich, genauso wie Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Natürlich sind das die schlimmsten Nebenwirkungen, die sehr selten auftreten. Bemerken Sie aber eine Veränderung Ihres Körpers, wenden Sie sich vorher an einen Arzt.

Nebenwirkungen im Überblick:

  • Paracetamol: Leberversagen und Bluthochdruck.
  • Acetylsalicylsäure: Magen-Darm-Blutungen, Nierenversagen, Atemnot und Hirnblutungen.
  • Diclofenac: Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Nieren- und Leberversagen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Magen-Darm-Blutungen.
online sprechstunde

Verschreibungspflichtige Schmerzmittel kaufen?

Wenn Sie verschreibungspflichtige Schmerzmittel rezeptfrei kaufen möchten, sollten Sie bedenken das viele Anbieter Sie nur mit Lockangebote betrügen möchten.

  • Seriöse Anbieter halten sich an die Rezeptpflicht.

Zugelassene Versandapotheken dürfen das Medikament nur dann verschicken wenn auch ein gültiges Rezept vorliegt.

Wenn Sie über unsren Kundenservice eine Ferndiagnose in Anspruch nehmen, kann Ihnen ein Arzt über das Internet nach dem ausfüllen eines Frageobgens und einem Live Chat ein Rezept austsellen.

Verfügbare Medikamente per Ferndiagnose:

Quellen:

  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/schmerzen/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Schmerz
  • https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Schmerzmittel
  • https://www.gelbe-liste.de/schmerztherapie/schmerztherapie-who-stufenplan